Rebecca Horn

Die erste umfassende Werkschau seit knapp 30 Jahren in Österreich von 28.09.2021 im 23.01.2022 - im Kunstforum Wien

Bild: Rebecca Horn, Concert of Anarchy (Piano), 1990. Flügel, Hydraulikzylinder und Kompressor, 150 x 106 x 155 cm, Sammlung Tate (London). Foto: Attilio Maranzano © Rebecca Horn

Bank Austria Kunstforum Wien
Datum: 6. Dezember 2021
Freikarten: 1 × 2
Ort: Wien
www.kunstforumwien.at

Rebecca Horn zählt zu den außergewöhnlichsten und vielseitigsten Künstlerinnen ihrer Generation. Das Bank Austria Kunstforum Wien widmet ihr die erste umfassende Werkschau seit knapp 30 Jahren in Österreich. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der medialen Verflechtung der unterschiedlichsten Genres im Werk Rebecca Horns und soll einen weitreichenden Einblick in ihre künstlerische Praxis geben.

Bekannt wurde Rebecca Horn 1972 als jüngste Teilnehmerin der epochemachenden documenta 5 unter dem Titel Individuelle Mythologien – kuratiert von Harald Szeemann. Mit ihren frühen Körperinstrumenten und Performances, über ihre Spielfilme und kinetischen Skulpturen bis hin zu ortsspezifischen Installationen, aber auch mit ihren intimen Zeichnungen und Gedichten ist Rebecca Horns Œuvre mehr als facettenreich. In ihrer mittlerweile fünfzig Jahre andauernden Praxis hat die Künstlerin einen ihr eigenen, symbolisch aufgeladenen Kosmos geschaffen, in dem Realität und Fiktion ineinander übergehen. Dualismen wie Materie/Geist, Subjekt/Objekt, oder weiblich/männlich werden  hier überschritten. Ihr Arbeiten ist ein wachsendes Geflecht aus Objekten, Motiven und Themen, die von der Künstlerin immer wieder neu aufgegriffen werden. Sie knüpft dabei zahlreiche Beziehungen zu Kunst-, Literatur- und Filmtraditionen – ebenso wie zur Mythologie und Märchenwelt.


Kuratorin: Bettina M. Busse

Bild: Rebecca Horn, Concert of Anarchy (Piano), 1990. Flügel, Hydraulikzylinder und Kompressor, 150 x 106 x 155 cm, Sammlung Tate (London). Foto: Attilio Maranzano © Rebecca Horn

Bank Austria Kunstforum Wien

Freyung 8
1010 Wien