Lieder der Hoffnung

PSALM 2019 - Zu Ostern in Graz - EXIL - von 14. bis 22. April

Nobuntu (c) Ramadu

Helmut List Halle
Datum: 16. April 2019
Zeit: 19:00
Freikarten: 1 × 2
Ort: Graz
www.psalm.at

Lieder aus Simbabwe über Exil und Rückkehr
Vokalensembles „Nobuntu“ & „Insingizi“ (Simbabwe)
Preise: EUR 42 / 24

Einführung im Foyer: 18.40 Uhr


Dass die Welt eigentlich ein friedlicher, ein schöner Ort ist, von dieser festen Überzeugung sind auch die afrikanischen Mythen durchwoben. Doch diese paradiesischen Zustände werden durch den Menschen gefährdet, durch seine Gier, seine Rücksichtslosigkeit und sein egoistisches Verhalten gegen Seinesgleichen wie gegen die Natur, die „Mutter Erde“. Die Künstlerinnen von Nobuntu und die Künstler von Insingizi erinnern gemeinsam an alle, die ihre Stimme gegen Ungerechtigkeit erhoben haben und deshalb ihre Heimat verlassen mussten. Ihr Konzert kündet von Solidarität mit allen Exilierten und will Hoffnung auf Veränderung machen – sowohl mit traditionellen Geschichten wie mit ganz aktuellen, die die Menschen in Simbabwe und weit darüber hinausbewegen.


PSALM 2019 - Zu Ostern in Graz
EXIL - 14. bis 22. April

Warum verlassen Menschen ihre Heimat? Neugier und Abenteuerlust treiben manche hinaus. Manchmal ist es die Liebe. Viel zu oft aber sind es Krieg und Verzweiflung. Viel zu oft wollen Menschen gar nicht fort, sondern werden verjagt, werden aus ihrem Zuhause gezwungen, müssen ins Exil. Und immer wieder erinnern sie sich in der Fremde an die Heimat, erzählen und singen von ihr, und schöpfen aus der Kunst Kraft für ihr neues Leben, für die Zukunft. Von ihnen erzählt die neue Ausgabe des Osterfestivals PSALM.

All das ist nicht neu. Das halbe Alte Testament besteht aus Geschichten von Vertreibung und Exil. Juden haben seither schon oft alles verloren, ob im Spanien des Mittelalters oder in der Nazizeit. Aber sie sind damit nicht alleine. Politischer Fanatismus und Glaubenskriege geben immer wieder Anlass zur Flucht. Und nicht immer war Europa so wie heute das rettende Ziel dieser Bewegungen, oft genug war die Fluchtrichtung genau umgekehrt.

Der Pole Chopin ging nach Paris, weil er die politische Unterdrückung seiner Heimat nicht ertrug, Königin Christina von Schweden ging nach Rom, weil sie katholisch leben wollte, und Robert Stolz rettete sich aus Österreich in die USA, weil er mit den Nazis nichts zu tun haben wollte. Sie alle nahmen Musik mit, die ihnen Heimat blieb. Und so ging es auch den Sepharden in Spanien und natürlich bis heute den vielen Heimatlosen in Afrika und in Lateinamerika. PSALM spielt ihre Lieder, folgt den Geschichten und fragt, ob Heimat nicht ohnehin mehr in Gedanken und Gefühlen liegt als auf einem Fleckchen Erde.

Helmut List Halle

Waagner-Biro-Straße 98a
8020 Graz